Archiv für Juli 2013

Chronologie und Erfolge

Herbst 1986… Gründung der gegenwärtigen 4.Herren

März 1987… Offizielle Anmeldung beim Hamburger Fußball-Verband durch den FC St.Pauli von 1910 e.V.

August 1987… Erstes Pflichtspiel in der UH-Staffel C („Untere Herren Leistungsklasse“)

Mai 1992… Aufstieg in die UH-Staffel B (nach 4:1-Sieg am letzten Spieltag bei der UH-Mannschaft des Hamburger SV)

Mai 1993… Erneuter Aufstieg in die höchste UH-Staffel A1

1993 – 2012… 19 Jahre ununterbrochen in der höchsten Untere Herren-Staffel

Juni 2002… Heino-Gerstenberg-Vizepokalsieger (1:2-Finalniederlage n.V. gegen SV Billstedt-Horn)

23.Mai 2007… Vize-Staffelmeister (durch 0:1-Heimniederlage am letzten Spieltag gegen Meister Glashütter SV 3)

21.Mai 2011… Erste UH-A1 Staffelmeisterschaft (als erstes St.Pauli-Team überhaupt nach 25 Jahren Spielbetrieb)

4.Juni 2011… Hamburger Vizemeister der Unteren Herren (2:4-Finalniederlage gegen Glashütter SV 3)

2.Juli 2011… Große „25 Jahre 4.Herren“ Jubiläums- und Meisterfeier im Clubheim mit Konzerten

3.Juni 2012… Letztes Meisterschaftsspiel als UH-Mannschaft (0:1 beim Glashütter SV 3)

17.Juni 2012… Heino-Gerstenberg-Vizepokalsieger (1:4-Finalniederlage n.E. gegen TSC Wellingsbüttel 3)

26.Juli 2012… Erstes Pflichtspiel als Kreisklassen-Mannschaft (5:1-Heimsieg in der 1.Pokalrunde gegen Ahrensburger TSV 2)

4.August 2012… Erstes Meisterschaftsspiel in der Kreisklasse 7 (4:2-Heimsieg gegen DSC Hanseat)

1.Juni 2013… Letztes Spiel der Aufstiegsrunde zur Kreisliga (4:1-Sieg bei Komet Blankenese 3, zuvor 2:3-Heimniederlage gegen Hoisbütteler SV)

13.Juni 2013… HFV bestätigt offiziell Aufstieg in die Kreisliga 2 („Sofaaufsteiger 2012″)

28.Juli 2013… Erstes Pflichtspiel als Kreisligist (4:3-Auswärtssieg in der 1.Pokalrunde beim SC Sternschanze 3)

4.August 2013… Erstes Meisterschaftsspiel in der Kreisliga 2 (1:0-Auswärtssieg bei Blau-Weiß Ellas)

18.Mai 2014… Direkter Wiederabstieg in die Kreisklasse (trotz 2:0-Auswärtssieg beim Tabellenvierten Benfica am letzten Spieltag)

…doch ab jetzt gewinnen immer wir!

Über St.Paulis 4.Herrenmannschaft

(…) Der Punk, seine Oma und wie alles begann…
Als im Jahre 1986 aus einem Haufen im Stadtpark-kickender Punkrocker eingetragene Vereinsmitglieder wurden und als „FC St.Pauli 4.Herren“ vor nun mehr 20 Jahren, im August 1987, erstmals am Spielbetrieb des Hamburger Fussball-Verbandes teilnahmen, stand die Oma von Torwart-Legende (und Dackelblut-Sänger) Jens „Jensen“ Rachut jeden Sonntag hinter dem Tor und drohte ihrem Enkel: „Wenn du heute einen reinlässt, gibt es keinen Korn!“. (Anmerkung: So zumindest besagt es die Legende) Und obwohl damals „nur“ 5 Hausbesetzer, pardon… Bewohner mitspielten, bekam die schnell als „Hafenstraßen-Truppe“ verschrieene Vierte der Braun-Weißen nie besonders große Anerkennung im Verein. Allzu deutlich wurde dies bei der eigentlich üblichen Vergabe der Ehrennadel für besondere Verdienste (wie z.B. den Pokalerfolgen in den 90er Jahren), die den damals Aktiven „einfach nachgereicht wurde“, erinnert sich ein ehemaliger Spieler heute.
(…) Das aus dieser einen, von derart sympathischen Chaoten gegründeten Herrenmannschaft mal deren 5 werden, und die älteren Spieler daraus teilweise immer noch für die heutigen Alten Herren oder gar Senioren ihres Lieblingsclubs kicken und somit den viel gepriesenen Charakter des „etwas anderen Vereins“ seit Jahr und Tag ausmachen, das sollte dem FC St. Pauli eigentlich jede mögliche Anerkennung wert sein! In diesem Sinne, wir sehen uns auf dem Grandplatz…
(Quelle: „Keine Duschen, dafür Sauna! (Teil 3)“ Übersteiger Fanzine Ausgabe 83, Mai 2007)

(…) Es wurden eigene Panini-Bilder und Aufkleber gegen Rechts hergestellt. Legendär waren auch die Visitenkarten mit der Aufschrift „Es schlugen sie soeben die 4.Herren des FC St. Pauli!“. Innerhalb der ersten Jahre schafften sie gleich den Sprung von der untersten Leistungsklasse (HC) in die höchste (HA-01), in der sich die Mannschaft, auch nach anfänglichem 7-jährigen Abstiegskampf, trotzdem bis heute durchgehend hat halten können!
(…) In den vergangen 20 Jahren wurde die Vierte zwar nicht einmal Meister (Anmerkung: mittlerweile UH-01 Staffelmeister 2011, als erstes St.Pauli-Team überhaupt), aber mit insgesamt 5 Pokalhalbfinal-Einzügen, einem verlorenen Finale (2002) und diversen Vizemeisterschaften in der höchsten Spielklasse der Unteren Herren, zählt sie immer noch zu den Stärksten im Verein.
(Quelle: Übersteiger Fanzine Ausgabe 81, November 2006)

This is Kreisliga!

Moin!
Nun sind’s nur noch wenige Tage bis es endlich los geht.
Und pünktlich zur Kreisliga-Premiere der Vierten (Infos dazu unter „Termine“) ist auch unser neuer Blog startklar, der allerdings als reine Informationsquelle und Kontaktmöglichkeit verstanden werden sollte. Ein Gästebuch oder ähnliche Diskussionsforen wird es hier nicht geben. Aber es ist bereits geplant in den kommenden Wochen auch noch weitere Rubriken (z.B. mit Fotos und sämtlichen Links zu allen anderen Herren- und Damenfußball-Teams o.ä.) hier einzubauen. Ab und an werden sicherlich auch mal Spielberichte und sonstige Neuigkeiten hier veröffentlicht oder verlinkt, aber das muss sich im Laufe der Saison alles erstmal einspielen. Für uns ist so etwas hier absolutes Neuland, erwartet also bitte keine sofortigen Meisterleistungen!
Die sind ja auch eh nicht so unser Ding.
Viel Spaß beim Stöbern!
Eure Vierte

Kreisliga 2, don‘t mess with us…

Über unsern Club

In weiten Teilen Europas und der Welt ist Sankt Pauli, vor allem aufgrund der Reeperbahn und seinem Hafen, sogar bekannter ist als die Freie und Hansestadt Hamburg selbst. Der Fußball-Club von 1910 ist als Stadtteilverein fest im Viertel Sankt Pauli verwurzelt. Zu verdanken hat der Verein seine Popularität vor allem seiner einzigartigen Fankultur. Mit dem „Jolly Roger“, dem berüchtigten Erkennungsmerkmal der Piraten, stellt man heutzutage aller Orten sofort eine Verbindung zur Fanszene unseres Clubs her. Im Millerntorstadion wurde die berühmte Totenkopffahne erstmals Ende der 80er Jahre von einem Bewohner aus den besetzten Hafenstraßen-Häusern gehisst. Sie symbolisiert seitdem ein selbst bestimmtes, ‚rebellisches‘ Fan-Dasein. Seinerzeit entwickelte sich am Heiligengeistfeld eine landesweit unvergleichbare Fußballszene, die nicht von Hooligans oder rechten Schlägern bestimmt wurde, sondern durch kreative Fan-Aktionen und soziales Engagement auf sich aufmerksam machte. Ein nennenswerter Teil der Fanszene am Millerntor versteht sich im Vergleich zu den Fan-Strukturen anderer Fußballvereine bis heute ausdrücklich als politisch. Einen Schwerpunkt bildet dabei das aktive Einschreiten gegen jegliche Art rassistischer oder sexistischer Äußerungen im Stadion und überhaupt. Aufgrund beherzter Eigeninitiative seiner Fans war der FC St. Pauli u.a. der erste deutsche Fußballverein, welcher entsprechende Verbote in seine, für damalige Verhältnisse bahnbrechende Stadionordnung, einfügte. Heute ist dies bekanntlich die Regel.
„Die Vierte“ gründete sich 1986 in genau diesem Fan-Umfeld und wurde ein Jahr später, als erste von heute 9 Herren- und 4 Damenteams, vom Verein offiziell für den Spielbetrieb beim HFV angemeldet. Seitdem prägten schon zig Spieler-Persönlichkeiten unsere Mannschaft, von denen einige bis heute die braun-weiße Fanszene und den Verein aktiv mitgestalten. Es kommt also nicht von ungefähr, dass wir von den beiden bekanntesten Einrichtungen dieser Szene unterstützt und gesponsert werden: der Fankneipe „Jolly Roger“ in der Budapester Straße und dem bekannten Fanzine „Der Übersteiger“, welches hierzulande aus der „Mutter aller deutschen Fußball-Fanzines“, dem legendären „Millerntor Roar“, hervorging. (…)
(Quelle: Auszug aus den Leitlinien der 4.Herren)

Post, Probetraining, Presseanfragen, Pöbeleien an:
fcstpauli4(at)gmx.de

Trainingszeiten:
dienstags 20:30 – 22 Uhr
freitags 19:30 – 21 Uhr

Heimspiel-/Trainingsstätte:
Kunstrasenplätze an der Feldstraße 71, 20359 Hamburg-St.Pauli
(Zugang über Gästeparkplatz des Millerntorstadions,
nahe der U-Bahn-Haltestelle Feldstraße)